Statement von Andreas Schmidt, stellvertretender Vorsitzender des Nichtraucherbundes Berlin-Brandenburg e.V.

Jeder zweite Raucher stirbt langfristig an den Folgen seiner Sucht. Die Tabakhersteller brauchen ständig neue Kunden. Marketing und Werbung für Zigaretten zielen daher insbesondere auf Frauen sowie auf Mädchen und Jungen. Die Unternehmen wissen: Je früher junge Menschen mit dem Rauchen anfangen, desto schwerer kommen sie davon los. Ein besonderes Angebot des Nichtraucherbundes Berlin-Brandenburg e.V. wendet sich daher an Kinder und Jugendliche: Es gibt ein Kinderprojekt für Kitas und Schulklassen bis zur 3. Klasse sowie ein Schulprojekt des Nichtraucherbundes (zertifiziert).

Jedes Jahr bietet der Nichtraucherbund allen Berliner Schulen kostenlose Unterrichtsstunden zum Thema "Rauchen / Nichtrauchen" an. Das Schulprojekt trägt den Namen "Rauchfrei aufwachsen". Dabei geht ein Diplom-Pädagoge und Nikotin-Therapeut direkt in die Klassen und hält nach Absprache mit den Fachlehrern in Biologie, Chemie oder Sozialkunde eigenständige Doppelstunden ab. Jedes Jahr kommen wir auf ungefähr 100 Doppelstunden, die der Nichtraucherbund größtenteils selber finanziert.


Der Nichtraucherbund Berlin-Brandenburg e.V. ist Mitglied bei SmokeOut und wünscht sich auch weiterhin eine erfolgreiche kooperative Zusammenarbeit.

Gütesiegel Rauchfrei für engagierte Schulen

© SmokeOut - Schule zum Durchatmen e.V.