Statement von Frau Dr. Carola Reimann (SPD),

Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Gesundheit

Als Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit ist es mir ein besonderes Anliegen, den Nicht-raucherschutz    weiter voranzu-treiben.

Rauchen stellt auch für Nicht-raucher ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko dar.

Nichtraucher, die zu Hause oder am Arbeitsplatz Tabakrauch ausgesetzt sind, haben ein 25-30% höheres Risiko an Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems oder der Lunge zu erkranken.

Der von ihnen inhalierte Rauch enthält die gleichen giftigen und krebserregenden Substanzen, wie der vom Raucher inhalierte Rauch. Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat errechnet, dass jährlich über 3000 Menschen an den Folgen des Passivrauchens sterben.

Deshalb setze ich mich gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen fraktionsübergreifend für eine bundesweit einheitliche Regelung zum Schutz von Nichtrauchern auch in der Gastronomie ein. Die Politik kann durch gesetzliche Regelungen einiges bewirken, dennoch sind auch wir davon abhängig, dass es bürgerliches Engagement und Initiativen gibt, die uns helfen, eine funktionierende Nichtraucherschutzkultur zu etablieren, die Nichtraucher vor Passivrauchen schützt und Kinder und Jugendliche vom Rauchen abhält.

Ich begrüße daher Ihr Engagement, sich für ein „Gütesiegel Rauchfrei“ an Schulen einzusetzen, um den Präventionsstrategien dieser besonders schützenswerten Räume noch mehr Sichtbarkeit zu verleihen.

Ihre Carola Reimann

Gütesiegel Rauchfrei für engagierte Schulen

© SmokeOut - Schule zum Durchatmen e.V.